Entstehen soll ein Hof, „auf dem Leben ist“. Die neu hinzukommenden Bereiche schaffen Arbeitsplätze auf dem Land, sowohl für eigenverantwortliche Landwirte/Landwirtinnen, als auch für Angestellte durch den Aufbau von arbeitsintensiven Kulturen und die Tierhaltung. In diesem Zuge sollen mindestens zwei junge Personen bzw. Paare/Familien von Beginn an in den Aufbau und den Betrieb eingebunden werden, jeweils mit eigenem Schwerpunkt, z.B. Feldgemüsebau und Tierhaltung. Insofern ist die Bildung einer Hofgemeinschaft sowie die Strukturierung und Bildung der wirtschaftlichen Rechtsformen und Verantwortungsbereiche notwendig. Für die momentan von Martin Clausen getragenen und verantworteten Bereiche ist mittel- bis langfristig die Übergabe an eine Folgegeneration zu planen.

Das gewerbliche Verarbeitungs- und Handelsunternehmen bietet die Möglichkeit weitere neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die Verarbeitung und Vermarktung hofeigener Produkte sowie der Handel mit regionalen Bio-Unternehmen kann und soll ausgebaut werden. Hierfür sind durch das langfristige und aktuell stark steigende Interesse des Handels und der Verbraucher an ökologischen und regional nachvollziehbaren Produkten beste Voraussetzungen gegeben.

Das Bildungsangebot sowie die Sozialtherapie bieten Möglichkeiten weitere Arbeitsplätze zu schaffen, auch für Menschen mit Betreuungsbedarf.

Auf Hof Imhorst sind aktuell eine große, eine mittelgroße und eine kleine Wohnung vorhanden. Weiterer Wohnraum ist bedarfsorientiert zu bauen. Räumlichkeiten für Veranstaltungen und Bildungsangebote sind potentiell vorhanden, müssten jedoch ausgebaut werden. Für Ställe, Gewächshäuser, Lager- und Packhallen, weitere Wirtschaftsräume sowie Zuwegungen sind umfangreiche Bauarbeiten notwendig und bereits in Planung.