Hofumzug, Neugründung und Übergabe – eine Stiftung und eine Hofgemeinschaft entstehen

Gemeinsam haben wir Land und Hof, Geld und know-how, Ideen und Visionen. Was gäbe es Besseres, als damit eine Stiftung zu gründen, die ökologisch nachhaltige Landwirtschaft fördert.

Der Hof wird Eigentum der gemeinnützigen Hof-Imhorst-Stiftung, welche eine ökologisch nachhaltige Bewirtschaftung für die Zukunft sicher stellt und unter Anderem durch die Förderung der Artenvielfalt einen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen möchte.

Martin Clausen und Dietrich Lange

Stiftungszwecke der gemeinnützigen Hof-Imhorst-Stiftung

  • ökologisch nachhaltige Landwirtschaft durch Bildungsarbeit für Klein und Groß erfahrbar machen
  • Artenvielfalt unterstützen, indem wir Nischen schaffen: Hecken, Teiche und Biotope anlegen
  • alte Obstsorten und vom Aussterben bedrohte Tierrassen erhalten
  • Kulturveranstaltungen auf dem Hof durchführen 

Der Weg zur Treuhandstiftung

Hof-Eigentümer Dietrich Lange ist auf Hof Imhorst aufgewachsen. Nach einer Ausbildung zum Landwirt schlug er aber eine pädagogische Laufbahn ein. Sein Vater gab 1980 die Landwirtschaft auf und verpachtete die Flächen. Die Hofstelle wurde also lange nicht mehr bewirtschaftet, aber Dietrich wollte eine sinnvolle Nutzung für die Zukunft sicherstellen. Während Martin Clausen – seit 30 Jahren Bio Gemüsebauer – seinen Betrieb in Delmenhorst aufgeben musste, weil eine Straße gebaut werden soll. Dietrich brachte die Hofstelle und gut 17 Hektar Fläche in eine Stiftung ein und Martin die Entschädigung für den Straßenbau oben drauf. Hof und Flächen werden nun durch eine Pächtergemeinschaft von der Hof-Imhorst-Stiftung gepachtet und biologisch bewirtschaftet. Aufgabe und Anliegen der Pächter*innen ist auch die Umsetzung der Stiftungszwecke.

Die Pacht und weitere Einnahmen der Stiftung werden gemeinnützig verwendet, etwa für Bildungsarbeit zum Thema Nachhaltigkeit und konkrete Naturschutzmaßnahmen. Die Stiftungssatzung legt fest, dass der Hof dauerhaft ökologisch bewirtschaftet wird. Er kann nicht mehr verkauft oder aufgeteilt werden. Das Stiftungs-Modell ist also auch für Höfe interessant, die keine familiäre Nachfolger*in haben – deren Struktur aber erhalten bleiben soll.

Um auf Hof Imhorst einen lebendigen Betrieb zu entwickeln, der zeigen möchte, wie biologische, zukunftsfähige Landwirtschaft gestaltet werden kann, bedarf es vieler tatkräftiger Hände und finanzieller Mittel. Daher sind die Hof-Imhorst-Stiftung und Pächtergemeinschaft dankbar für jede Spende!

Haben Sie Lust die Stiftungszwecke zu unterstützen erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung. Schreiben Sie einfach Ihren Namen und Adresse in das Überweisungsfeld. 

Konto: Regionalwert Stiftung Hamburg, IBAN: DE03 4306 0967 1242 9576 00, BIC GENODEM1GLS, Sonderkonto: Hof-Imhorst-Stiftung

Treuhandstiftung und Regionalwert AG

Die Stiftung wird als Hof-Imhorst-Treuhandstiftung gegründet. Verwaltet und begleitet von der Regionalwert Stiftung Hamburg.

Da es im Raum Bremen bisher noch keine Regionalwert AG gab, haben sich Martin Clausen und einige Mitstreiter*innen dafür eingesetzt eine Regionalwert AG Bremen & Weser-Ems zu gründen. Am 30.11.21 wurde die Regionalwert AG Bremen &Weser-Ems gegründet. Martin war mit im Vorbereitungsteam und ist z.Zt. auch Mitglied im Aufsichtsrat. Durch das Engagement von 42 Gründungsaktionär*innen, die gemeinsam 415.000 Euro Gründungskapital zur Verfügung gestellt haben, können ökologisch wirtschaftende Betriebe in unserer Region durch gezielte Investitionen unterstützt und die Agrarwende mitgestaltet werden. Noch gilt es etliche Formalien abzuarbeiten, aber schon bald sollen erste konkrete Projekte mit Hilfe der Regionalwert AG auf den Weg gebracht werden. Wenn Sie mit dabei sein wollen, schauen Sie gerne auf die Seite www.regionalwert-bremen.de